Sardinien Tour


Die Umrundung Sardiniens kann etwa einen Monat dauern, jeder Quadrant kann in einer Woche oder zehn Tagen besichtigt werden. Es hängt vom Wind und von der Geschwindigkeit ab, die wir diesem Abenteuer geben wollen.


Südosten – Cagliari/Arbatax



Cagliari

In der Hauptstadt von Sardinien, umarmt vom Golf der Engel, können Sie die von Geschichte und Schönheit geprägte Seeluft atmen. Vom Hafen aus erstreckt sich die Stadt aus weißem Stein über ihre 11 Hügel. Alle Straßen vom Meer führen zum Castello-Viertel mit seinen Mauern, seinen Wällen und engen Gassen. Verlieren Sie sich in den Straßen des Marina Quartiere, wo Sie eine multi-ethnische Energie fühlen, die mit würzigen Düften vibriert. Restaurants, Geschäfte, Musik, in jeder Ecke ist ein Stück der Welt zu erleben. Reisen Sie mit uns und
entdecken Sie eine Gelegenheit, die Stadt der Sonne zu lieben.

Capitana u. Is Mortorius

Hinter den weißen Kalksteinfelsen des Teufels Sattel von Cagliari, nach dem schwarz-weißen Leuchtturm von Capo Sant’Elia, erwartet uns der lange, seichte Poetto-Strand. Und weiter, eine Meile vom Yachthafen von Marina di Capitana entfernt, schimmert das transparente Meer smaragdgrün, woder Küstenvorsprung von Is Mortorius vor den Winden des zweiten und dritten Quadranten Schutz bietet. Auf der anderen Seite kann man sogar den Anker werfen, im Schatten der Ruinen eines Militärstützpunktes des letzten Weltkriegs, die vor den Mistralwinden schützen.

Cala Regina u. Mari Pintau

Die hohen Klippen, auf denen einer der mehr als hundert aragonesischen Wachtürme unserer Insel emporragt, schützen die Schluchten und sind ein Vorspiel zu den Kiesstränden von Mari Pintau, eingetaucht in unwiderstehlich schönen flüssigen Smaragd. Ein gemaltes Meer, wo es unmöglich ist nicht zu baden.

Geremeas/Punta Molentis

Eine lange Reihe von Stränden mit goldenem Sand und herrlichen, versteckten Buchten begleiten uns von Geremeas nach Solanas, folgen einander bis nach Capo Boi, zur herrlichen Küstenlandschaft von Porto Sa Ruxi und zu Punta Molentis mit seinem charakteristischen Tombolo, eine Insel, die mit dem Land verbunden ist durch eine schmale Zunge aus glänzendem Sand.

Villasimius

Wir erreichen die Spitze des südöstlichen Quadranten von Sardinien und betreten den Meerespark von Villasimius mit seinen vielen Stränden wie Cala Giunco, geschützt von Capo Carbonara, der fast bis zur Isola dei Cavoli reicht. Verpassen Sie nicht einen Spaziergang in der lebhaften Altstadt.

Serpentara/Porto Corallo

Wir segeln die unberührte Ostküste hinauf mit ihren fantasievollen Granitlandschaften und mediterraner Vegetation. Die Insel Serpentara mit dem Torre di Luigi im Osten verlassend, erreicht man die Bucht von Cala Pira, deren gleichnamiger Küstenturm zwischen Dünen und duftenden Wacholdern hervorragt. Hinter Punta Capuccini erstreckt sich der weiße Sandstrand von Cala Sinzias, gefolgt von dem lange Küstenstreifen mit dem feinem Sand der Costa Rei und die sich der Küsten entlang windenden Strände bis nach Porto Corallo, in der Nähe der Mündung des Flusses Flumendosa.

Capo San Lorenzo/Santa Maria Navarrese

Nach langem Segeln, bei dem wirdie Aussicht auf eine wilde Küstenlandschaft und die Stille des Meereslebensgenießen, erreichen wir den Hafen von Arbatax, ein gastfreundliches Dorf mitcharakteristisch roten Felsen. Etwas weiter nördlich gelangen wir zu Santa Maria Navarrese, perfekt zum Anlegen für all diejenigen, die aussteigen möchten, um ein Stück Insel zu erkunden, das wirklich charakteristisch und ideal für diejenigen ist, die Trekking lieben.


Nordosten – Golfo di Orosei/Santa Teresa di Gallura


Golfo di Orosei/Cala Gonone

Magische und wunderschöne Buchten, die sich am Golf von Orosei von der Cala Goloritzè bis zur Cala Luna erstrecken, nacheinander folgen Mariolu, Biriola und Sisine, einige mit Kieselsteinen und andere mit weißem Sand bedeckt. Der Kalkstein des Supramonte fällt von der Höhe der schwindelerregenden Klippen ins Meer hinab. Dies ist der ideale Ort, um unvergessliche Erinnerungen zu sammeln, zwischen einem Bad und dem anderen in smaragdgrünem Meer. Cala Gonone ist der kleine Hafen eines leidenschaftlichen Touristenortes. Wenn Sie gerne Tauchen, nutzen Sie die Gelegenheit, um die Tiefen dieser faszinierenden Bucht zu entdecken.

Siniscola

Nach Orosei wird die Küste weich und der Blick schweift umher, um sich auf den langen Buchten und Sandstränden niederzulassen. Nach Capo Comino können wir auf der Isola Rossa anhalten, bevor wir den Hafen von La Caletta ansteuern. Von dort aus kann das Abenteuer für all diejenigen beginnen, deren Wege ins Hinterland führen, auf der Suche nach malerischen Dörfern und leckerem einheimischen Essen oder zum Entdecken schöner Strände wie Tiriarzu.

Porto Ottiolu/Puntaldìa

Nachdem wir das kristalline Wasser von Porto Ottiolu gestreichelt haben, lassen wir
uns nach Norden gleiten, bis wir auf die langen und seidigen Strände von San Teodoro mit dem Lagunenspiegel stoßen und gleich dahinter auf die wunderschöne Bucht Cala Brandichi, die nicht umsonst "das kleine Tahiti" genannt wird. Wir sind in der historischen Region von Gallura und sicherlich werden wir es ausnutzen, ein typisches Gericht wie die köstliche Gallura Suppe mit Brot und Käse zu probieren und alles mit einem ausgezeichneten Vermentino Wein begießen.

Tavolara

In einem Gebiet, wo die fantasievollen Formen des Granits regieren, blickt uns die Insel Tavolara mit ihrem steilen Kalkstein imposant an. Wenn Sie gerne tauchen, verpassen Sie nicht die Gelegenheit, die reichen Tiefen des geschützten Meeresgebiets zu erkunden. Auch das Erklimmen der Spitze der Insel ist ein sensationelles Erlebnis. Um Ihre Reise zu optimieren, wählen Sie den Zeitraum, in dem Anfang Juli das Filmfestival stattfindet.

Olbia/Porto Cervo

Der antike Hauptort der Gallura befindet sich im tiefsten Teil eines gegliederten Rias, der von Wasserläufen mit geformten Schluchten, natürlichen Buchten und langen Stränden wie Pittulongu, Marina Maria und Porto Istana gebildet wird. Weiter nördlich erwartet Sie Porto Rotondo, eines der bestrenommierten Ressorts für nationale und internationale VIPs. Nach einem kurzen Aperitif geht es weiter, um die Schönheit der kleinen Sandparadiese wie Portisco, Rena Bianca und Capriccioli zu erleben. Wenn Sie weltliche Orte mögen, können wir auch Porto Cervo besuchen, unsere Ichnusa behält ihren Charme sicherlich auch neben imposanten Luxusyachten.

La Maddalena Archipelago

Nach Capo Ferro erwartet uns der Zauber eines Archipels, in dem die Felsen lebendig erscheinen, wie in einer Märchenwelt.
Caprera, Santo Stefano, Spargi … große und kleine Inseln verdienen einen längeren Aufenthalt, um die Nuancen der tausenden blauen Meeresschattierungen zu genießen. Sie können an Bord kommen, wo immer Sie möchten.
Palau / Santa Teresa di Gallura – Palau, mit der neugierigen Roccia dell’Orso, ist ein weiteres Tor zum La Maddalena Archipel. Von hier bis Santa Teresa di Gallura öffnet sich die Küste auch zu langen, hellen Sandstränden und bietet Buchten und Schutz wie der eindrucksvolle Fjord von Porto Pozzo. Am berühmten Strand von Porto Pollo ist der Wind ein großartiger Verbündeter für Segler sowie Wind- und Kitesurfer. Die Stadt Santa Teresa verdient einen Besuch dank ihrer bunten Häuser, Geschäfte und dem imposanten Turm von Longosardo, nur einen Katzensprung vom Naturhafen entfernt


Nordwesten – Capo Testa/Oristano



Capo Testa/Castelsardo

Hinter dem Küstenvorsprung von Capo Testa mit seinen felsigen Schluchten und kleinen Buchten, die von Granitskulpturen bevölkert sind, segeln wir vor der langen sandigen Landschaft von Rena Majore mit weichen Dünen und danach entlang der Costa Paradiso mit seinem natürlichen Felsenamphitheatern. Sie verbergen zauberhafte Strände wie Li Cossi. Im kleinen Dorf Isola Rossa, vor der Insel der roten Felsen, haben wir einen Einblick in eine sehr charmante Strecke von Sardinien. Vergessen Sie es nicht, falls Sie die langen Strände von Badesi besuchen möchten. In der Mitte des Golfs von Asinara, überragt uns das malerische, mittelalterliche Dorf Castelsardo, das von der Marina aus zu sehen ist. Hier können Sie ausgezeichneten Fisch genießen und den Frauen
dabei zusehen, wie sie vor den Haustüren Körbe aus Asphodel, Stroh oder Bast flechten. Die Mysterienprozession in der Karwoche ist von besonderer Faszination.

Nationalpark von Asinara

Wenn Sie im Norden von Sardinien sind, könnten Sie auch in Porto Torres oder Stintino an Bord kommen. Weiter westlich ist die Passage um die Insel Asinara geprägt durch die landschaftliche Schönheit des Meeres und weiße Strände wie La Pelosa direkt vor der Isola Piana, mit einem der mehr als
hundert sardischen Küstentürme.

Alghero

Nach der Spitze im Nordwesten wird die Küste felsig, bis sie sich in eindrucksvolle Klippen wie jene von Capo Caccia verwandelt, was die Ankunft in Alghero ankündigt. Reich an Unterwasserhöhlen und Korallenformationen, ist diese Gegend bei Tauchfans sehr beliebt. Im Naturschutzgebiet von Porto Conte befindet
sich die größte Unterwasserhöhle Europas: die Nereo-Höhle. Die katalanische Stadt Alghero wird Sie bezaubern mit ihrem mittelalterlichen Aussehen, Nachtleben und köstlichen Gerichten wie katalanischer Hummer mit Tomaten und Zwiebeln. Verpassen Sie nicht die heilige Woche mit ihren eindrucksvollen Ritualen und Prozessionen sowie die Neujahrs- und Augustfeiern mit Feuerwerk über dem Meer.

Bosa

Wir segeln entlang der Westküste, offen und frei, in Richtung des farbenfrohen mittelalterlichen Dorfes Bosa an der Mündung des Flusses Temo. Viele Strände, Buchten und Ausblicke können Sie bewundern, wie Cane Malu und seine Mondlandschaften. Die Panorama-Burg der Malaspina lädt ein zu einem angenehmen Besuch. Der traditionelle Karneval, der die engen Gassen des Zentrums belebt, ist sehr unkonventionell mit seiner Suche nach Giolzi, dem symbolischen Charakter, zwischen einem Glas Wein und einem Glas Malvasia.

Oristano

Die Küste und Landschaften im Hinterland von Oristano verdienen einen längeren Besuch. Strände mit leuchtenden Quarzbohnen wie Mari Ermi und Is Aruttas, am Meer gelegene archäologische Stätten wie Tharros, die Mysterien der riesigen Statuen von Mont’e Prama und Silberteiche. In Capo Nieddu gibt es sogar den einzigen ins Meer springenden Wasserfall der ganzen Insel. Nicht zu vergessen sind die gastronomischen Köstlichkeiten wie die Bottarga! Verpassen Sie nicht die spektakuläre Reitakrobatik, die Sie während der Sartiglia Mitte Februar erleben können.


Südwesten – Costa Verde/Cagliari



Costa Verde u. Iglesiente

Nach dem Golf von Oristano segeln wir in Richtung der Costa Verde, wo sich imposante felsige Bergkämme und schöne Sandstrände mit hohen Dünen abwechseln, sowie die sardischen Wüsten von Pistis und Torre dei Corsari, Piscinas und Scivu . Nach dem einzigartigen Strand von Capo Pecora, auch Dinosauriereier-Bucht genannt aufgrund der Form seiner riesigen Kieselsteine, erreichen wir andere schöne Strände wie Portixeddu mit seinem grünen Schiefer, den in einer langen Bucht fast versteckten Strand von Cala Domestica und die köstliche Masua, gleich vor einem der berühmtesten Felsen Sardiniens: dem Pan di Zucchero (Zuckerbrot). Viele Zeichen der Bergbauvergangenheit dieser Region, insbesondere die Lamarmora-Wäschereien, sind vom Meer aus zu sehen.

Sulcis-Archipel

Er besteht aus zwei großen Inseln mit sehr malerischen Küstenlinien und vielen Landspitzen, die Windschutz bieten und Buchten, in denen man Zuflucht findet: Sant’Antioco und San Petro. Letztere wird oft wie die einzige Ortschaft der Insel genannt: Carloforte, eines der schönsten Dörfer Italiens, in dem noch immer eine ligurische Sprache gesprochen wird. Sehr lebhaft im Sommer und während des Girotonno, eine gastronomische Veranstaltung, sowie dem der Filmmusik gewidmeten Event Crêuza de Mä.

Teulada

Jenseits des Paradieses der Kitesurfer, Porto Botte, hinter dem auch die rosa Flamingos angesiedelt sind, erblicken wir den wunderschönen Strand von Porto Pino mit den hohen Dünen von Is Arenas Biancas. Das ganze Gebiet um Teulada hat ein smaragdgrünes Meer, das aber aufgrund außerhalb des militärischen Sperrgebiets außerhalb der Sommermonate nicht besichtigt werden kann. Aber sofort darauf gibt es zahlreiche schöne Buchten, wo wir Windschutz finden können, wie Porto Tramatzu und Cala Piscinnì hinter einem großen aragonesischen Wachturm.

Capo Malfatano / Nora

Capo Malfatano erstreckt sich hinter seinem gleichnamigen Turm und scheint den Blick auf einen der faszinierendsten Strände Sardiniens schützen zu wollen: Tuerredda mit seiner Insel und seinem feinen hellen Sandstrand. Nicht weit entfernt liegen Capo Spartivento mit den rosa Granitfelsen von Cala Cipolla und Su Giudeu mit türkisfarbenem Wasser, umgeben von einem langen goldenen Strand. Hintereinander folgen die Buchten Campana, Sa Colonia und Chia mit dem Küstenturm, der die Landschaft beherrscht. Ein Stück felsige Küste trennt uns vom Strand von Santa Margherita. An Land kann die Reise auf einer alten römischen Straße gemacht werden, die hier und da noch sichtbar ist. Nach einer langen sandigen Küste mit zahlreichen privaten Stränden und einem kleinen Hafen, erreichen wir Nora, eine außergewöhnliche archäologische Stätte am Meer, die Spuren der vielen Beherrscher Sardiniens, von den Phöniziern bis zu den Römern bewahrt. Verpassen Sie nicht La notte dei poeti, das Festival der Dichter unter dem Sternenhimmel von Nora mit Darbietungen verschiedener nationaler und internationaler Künstler, die jedes Jahr im Juli stattfindet.

Punta Zavorra

Nachdem wir die Insel San Macario passiert haben, segeln wir auf die ins Meer blickende, Punta Zavorra genannte Landzunge zu, wo wir die Torre del Diavolo sehen. Wir durchqueren den Golf der Engel und lenken unsere Fahrt direkt in Richtung Cagliari. Die weiße Stadt empfängt uns mit ihrer vertikalen Skyline, den eleganten Türmen, den Hügeln, die sich in den Teichen spiegeln, den brennenden Sonnenuntergängen und den Spuren alter Völker- und Herrschaftsgeschichte, die in den Monumenten des Zentrums wieder aufleben.